Heute ein Sahnestück für Kenner

Momentan bin ich dabei Schritt für Schritt unser Leben einfacher zu gestalten. Mein Mann und ich renovieren gerade die Kinderzimmer und da kam doch einiges weg, was nun seit längerer Zeit unbenutzt da lag und immer nur beim Aufräumen im Weg war. Auch bei den Klamotten der Jungs hab ich kräftig sortiert, weg was sie mir ohnehin nicht anziehen. Man kann eben, auch wenn man 3 Söhne hat, nicht jedes Teil weiter vererben. So einfach ist das nicht. Jeder hat so seinen eigenen Kopf.

Am liebsten weich

Unser Mini mag es gerne einfach, gar nicht so bunt und zu viele Muster müssen es auch nicht sein. Damit ist der das ziemliche Gegenteil von dem, was sein Midibruder in dem Alter war. Er mochte Farbe, da durfte es richtig knallen. Aber der kleine Mann greift im Schrank immer eher zu den ruhigeren Tönen. So soll es also sein und so fülle ich die Lücken, die durchs ausmisten entstanden sind mit einfachen Basicteilen. Teile die farblich in sein Beuteschema passen und dabei nutze ich Stoffe, die so richtige Schmeichler sind. Denn wenn er sich für etwas begeistern kann, dann sind es weiche Dinge.

Das Attribut weich verdienen aber ja längst nicht alle Stoffe. Jerseys können manchmal ganz schön bockig sein. In diesem Fall aber, handelt es sich um einen Interlock. Damit man mit Interlock Freude hat, muss man ein wenig auf die Qualität achten. Ich muss gestehen, ich hab da lange einen Bogen drum gemacht, weil ich nicht so recht zufrieden war. Also mir vor ein paar Jahren also mein Westfalenstoff Händler die Interlocks zeigen wollte, hab ich erst so ein wenig abwertend weg geschoben. Erst beim zweiten Anlauf wurde mir klar, dass wir es hier mit einer ganz anderen Liga Interlocks zu tun haben. Die haben nix zu tun mit den oft im Versandhandel günstig angebotenen Waren.

Qualität geht eben doch vor Mainstream

Ich würde fast behaupten, in den Jahren ist die Qualität noch besser geworden, naja und die Farben, da hatte die Firma es sowieso schon immer voll drauf. Hier handelt es sich um melierte Streifen in rauchblau und sandigem grau. Das harmoniert einfach so schön und braucht nix weiter. Wer jetzt hier an der Stelle meint, hier handelt es sich um einen bezahlten Werbepost, den muss ich enttäuschen. Man hat mich weder gebeten noch bestochen dies hier zu schreiben. Heute liegt es mir einfach mal am Herzen einen Stoff vorzustellen der es einfach verdient hat, wegen seiner Qualität, seiner Weichheit, seiner tollen Farbe und der Tatsache, dass er hier in Deutschland produziert wurde. Einfach mal ein Stoff, der nicht gehyped wurde und nach 10 min ausverkauft ist, der aber in puncto Qualität ganz oben mit spielt und irgendwie doch von so wenigen gekannt wird. Ein Sahnestück für Kenner eben.

Wie sieht es bei euch aus? Wie werdet ihr von Stoffen überzeugt? Lasst ihr euch von der Masse inspirieren oder geht ihr lieber selber auf Tuchfühlung?

Kleine Zutatenliste (werbefrei und selbst finaziert)

Shirt:

Schnittmuster Hans-Egon von M.Thiemig

Interlock von Westfalenstoffe 

Hose: 

Schnittmuster Ottobre 4/2016

French Terry von Hilco
||||| 0 Gefällt mir! |||||

2 Responses

  • Selber fühlen ist immer super, aber ich bestelle von Firmen wo mich Stoffe überzeugt haben, in Ermangelung eines realen Ladens in der Nähe auch mal auf Verdacht. Aber eher so gar nicht Mainstream …. das Shirt aus dem sehr schönen interlock sieht toll aus, da würde ich mich gern reinkuscheln. Liebe Grüße Ingrid

    • Liebe Ingrid,
      das ist auchein Weg den ich gerne gehe. Man bleibt seinen Firmen doch irgendwie immer treu. Gerade bei Stoffe die ich vorher nicht fühlen kann bin ich oft vorsichtig.

      Viele Grüße

Kommentar verfassen